1.M: FV 09 Nürtingen : TSV Weilimdorf 0:3

Der FV 09 Nürtingen gibt alles und lässt sich nicht hängen. Gegen den TSV Weilimdorf kam man aber mit 0:3 im Wörth unter die Räder.

09 mit letztem Aufgebot
Fußball-Landesliga, Staffel 2: Nürtinger 0:3 gegen Weilimdorf


Von Alexander Capano
Die beiden spielenden Trainer Manuel Rothweiler und Oliver Scherb mussten mal wieder Rotation in Sachen Aufstellung üben. Die Anfangsformation erstellt sich mittlerweile von Woche zu Woche von alleine, da man personell auf dem Zahnfleisch daher kommt. So auch gegen die Mannschaft aus dem Stuttgarter Westen, fehlten doch David Coconcelli und Vlasios Kotaidis verletzt, Timo Mader war privat verhindert und Adonis Bublica krank.
Nach dem Anpfiff von Maik Kaack aus Ulm rieben sich die spärlich anwesenden Zuschauer von Anfang an die Augen, denn die Nürtinger machten das Spiel und hatten gleich eine Chance durch den gut spielenden Oliver Scherb. Sein Flachschuss aus knapp acht Metern wurde von einem Abwehrspieler geklärt (5.). Kurz lenkte Torwart Dominik Ferdek einen weiteren Schuss von Scherb zur Ecke (8.). Nürtingen machte weiter das Spiel, von den Gästen war bis dahin nichts zu sehen. Sie hatten erst in der 32. Minute die erste dicke Gelegenheit durch den freistehenden Florian Sprenger, der aus gut sieben Metern den Ball volley über das 09-Gehäuse jagte.
Der umtriebige Nürtinger Simon Kottmann hatte wenig später die Gelegenheit zur Führung, aber sein Drehschuss ging haarscharf vorbei (35.). Eine Führung der Nürtinger wäre bis dato durchaus verdient gewesen. Bis zur Halbzeit passierte nichts mehr.
Nach dem Pausentee ging es genauso weiter, der FV 09 war engagiert, der TSV Weilimdorf abwartend. Dann folgte die spielentscheidende Szene, ein Nürtinger Abwehrspieler holte einen Weilimdorfer im eigenen Sechzehner rustikal von den Beinen und der Schiedsrichter zeigte folgerichtig auf den Elfmeterpunkt (53.). Den Strafstoß verwandelte Torjäger Carmine Pescione sicher zum 0:1. Florian Hekele ahnte die Ecke, war aber chancenlos.
Nun war das Spiel für die Nürtinger wie abgeschnitten, sie hatten kaum noch Torgelegenheiten. Rothweiler rettete vor dem einschussbereiten Pescione aus kurzer Distanz per Grätsche (60.). Florian Dombrowski Freistoß von der Strafraumgrenze brachte nichts ein (68.). Gleich im Gegenzug nutzten die Weilim-dorfer eine ihrer ebenfalls seltenen Gelegenheiten zum 0:2. Samir Genc schob aus kurzer Distanz flach am chancenlosen Hekele vorbei ein (69.). Danach gab es eine kuriose Szene der Stuttgarter Gäste, ein Spieler bekam völlig freistehend den Ball mustergültig zugespielt, schob aber aus drei Metern die Kugel am leeren Nürtinger Gehäuse vorbei.
Jetzt brachen die Nürtinger vollends zusammen, da sie nach einer Verletzung von Sidal Tekin bei einem harten Zweikampf nur noch zu Zehnt waren. Und so erzielten die Weilimdorfer das 3:0 in der 88. Minute durch Aaron Nkansah. Bis zum Ende der Partie blieb es bei diesem Ergebnis. Für die Nürtinger wäre mehr drin gewesen, aber aufgrund der schwindenden Personaldecke blieben sie ohne Zähler. Nun geht es am Freitag zum Tabellenführer FC Heiningen und dort geht es nur um Schadensbegrenzung.
Oliver Scherb nach dem Spiel: „Wir wollen die letzten drei Begegnungen der Runde mit dem restlichen Kader sauber und anständig zu Ende bringen.“
FV 09 Nürtingen – TSV Weilimdorf 0:3
FV 09 Nürtingen: Hekele; Reusch, Dürr (18. Camara), Burkhardt (40. Husejinovic), Gaygusuz, Bauer, Dombrowski, Scherb, Sidal, Rothweiler, Kottmann.
TSV Weilimdorf: Ferdek; Genc, Jung (76. Härle), Nikolic, Ben-Abdallah (83. Hasanaj), Villani, Sprenger, Cömert, Nkansah, Woldezon (81. Stoppel), Pescione (67. Fare).
Tore: 0:1 (54., Foulelfmeter) Pescione, 0:2 (69.) Genc, 0:3 (88.) Nkansah.
Schiedsrichter: Maik Kaack (Ulm).

Zurück

Einen Kommentar schreiben